Goethe-Gymnasium Freiburg

Mitten in der Stadt, nahe am Menschen

merktSchulsozial-arbeit 2018: Abschied von Frau Merkt!

Was bietet die Schulsozialarbeit alles im Laufe eines Schuljahres? Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Merkt blickt zurück auf das vergangene Schuljahr 2017/2018 und die realisierten Projekte. Zugleich wird Frau Merkt sich verabschieden und unserer Schule verlassen. In gut zwei Jahren hat sie die Schulsozialarbeit an unserer Schule aufgebaut und auf den Weg gebracht.

In zahlreichen Beratungs- und Mediationsgesprächen hat sie mitgeholfen, das soziale Miteinander an unserer Schule für alle Beteiligten bekömmlich zu gestalten. Darüber hinaus hat sie eine bunte Palette an Projekten initiiert. Für die geleistete Arbeit sind wir ihr sehr dankbar. Für ihren weiteren beruflichen Weg wünschen wir ihr viel Glück und Erfolg.Was läuft eigentlich im Bereich Schulsozialarbeit in einem Schuljahr? Einen Überblick über verschiedenen Aktivitäten im Schuljahr 2017/2018 finden sie hier:

Was lief im Schuljahr 2017/18?

Das Jahr startete gleich mit einem tollen Angebot für die Schüler: Fr. Merkt erhielt von einem Verlag die Möglichkeit, hochwertige Schuljahreskalender im aktuellen Schuljahr für die Schülerinnen und Schüler am Goethe-Gymnasium kostenlos zu erhalten.
Der Verlag hatte eine Überproduktion und wollte wenigen Schulen in Freiburg diese Kalender zur kostenlosen Ausgabe an die Schüler anbieten. So kamen mehr als 500 Schüler immer wieder zu Fr. Merkt ins Büro, um sich den Schuljahreskalender und einige Tipps von Frau Merkt zur gewinnbringenden Handhabung abzuholen. Ein herzliches Dankeschön nochmals an den Schulbuchverlag.

Im Rahmen der Präventionsarbeit konnte Fr. Merkt auch Herrn Stratz vom Polizeipräsidium Freiburg wieder als erfahrenen Referenten zu den Themen Cybermobbing und Gewaltprävention gewinnen. Gleich in der Woche nach den Osterferien 2018 wurde die Vortragsreihe in den Klassen durchgeführt.
Beim Thema Cybermobbing beschäftigte sich Herr Stratz mit den Risiken moderner Medien, Umgang mit Passwörtern, Persönlichkeitsrechte im öffentl. Netz, Recht am eigenen Bild, Urheberrecht, Kommunikationsregeln, was kann ich in WhatsApp stellen, womit mache ich mich strafbar, ab wann bin ich haftbar mit Blick auf Strafrecht und Zivilrecht…
Zu diesem Thema gab es im Mai auch einen Informationsabend für die Eltern.
Bei  den Vorträgen zur Gewaltprävention gab er hilfreiche Tipps zur Wahrnehmung von Gewalt, eigene Warnsignale ernst nehmen, was mache ich, wenn ich Angst habe oder angegriffen werde, Reaktionsmöglichkeiten wurden vorgeführt und geübt, Einsatz und/oder Verwendung sog. Schutzwaffen und anderes, Rechtsbereich Notwehr, Grenzen und Möglichkeiten von Selbstverteidigung…
Für die Schüler aus der Vorbereitungsklasse gab es einen Vortrag zur beruflichen und schulischen Orientierung durch die Arbeitsagentur-Gleis 25.

Fr. Merkt konnte wie auch im vergangenen Jahr in vielen Einzel- oder Gruppengesprächen unterstützen, beraten und begleiten.
Mit einer Schülergruppe konnte auch ein eigenes Mobbingpräventions-Projekt entwickelt und gestartet werden.
Auch Erste-Hilfe-Kurse durch das Rote Kreuz konnten die Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen an den Profiltagen im Oktober 2017 wählen.
Zum Abschluss des Schuljahres können interessierte Schülerinnen der K1 an einem Selbstbehauptungstraining mit der Schulsozialarbeit teilnehmen.
Es liefen noch viele weitere Aktionen, die hier nicht alle aufgeführt werden können.
Wer weitere Informationen zu den Aufgaben der Schulsozialarbeit möchte, kann diese hier auf der Homepage nachlesen und dort auch die Kontaktdaten von Frau Merkt finden. Selbstverständlich kann man sie auch persönlich fragen.

logo sozialarbeit

Aktuelle Seite: Startseite Über uns Aktuelles Schulsozialarbeit_2018